Bandscheibenvorfaelle

Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule

Bandscheibenschäden im Bereich der Lendenwirbelsäule sind sehr häufig. Als Ursachen kommen in Frage:

1. Eine angeborene Schwäche des Bandscheibengewebes
2. Eine plötzliche Drehbewegung des Rumpfes
3. Muskelkonditionsschwäche
4. Schweres Heben oder Schieben
5. Rauchen
6. Mangelnde Durchblutung
7. Flüssigkeitsmangel

Der Bandscheibenvorfall besteht in einer Vorwölbung der Zwischenwirbelscheibe nach hinten in Richtung Rückenmark, wodurch zeitweise oder dauernd Druck auf eine Nervenwurzel ausgeübt wird. Dadurch entstehen ausstrahlende Schmerzen im Gesäß, Bein oder Fuß. Unter günstigen Bedingungen verschwinden die Symptome innerhalb von etwa zwei Wochen durch Schonung und Ruhe ohne äußere Hilfe. Eine Rückkehr von Beschwerden kann verhindert werden, wenn schweres Heben vermieden und die gefährdete Bandscheibe durch Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur besser geschützt wird. Falls durch konservative Maßnahmen wie etwa Krankengymnastik keine deutliche Besserung erzielt wurde oder wenn deutliche Taubheitsgefühle oder bestimmte Muskelschwächen anhalten, ist eine minimal-invasive operative Behandlung die geeignete Lösung.

Bandscheibenvorfall

Beschwerden bei einem lumbalen Bandscheibenvorfall:

- Zentrale Rückenschmerzen mit Ausstrahlungen in ein oder beide Beine zum Teil auch bis in den Fuss und Zehenbereich
- Ausstrahlender Gesäßschmerz ein oder beidseits
- Ausschliesslich Beinschmerz ein oder beidseits
- Sensibilitätsverminderungen oder Taubheit

Es gibt verschiedene Stadien und Arten von Bandscheibenvorfällen:

herniation

Eine beginnende Protrusion sowie eine fortschreitende Protrusion ist eine Vorwölbung, wobei der Faserring noch intakt ist. Bei einem Bandscheibenprolaps ist der Faserring bereits gerissen und Bandscheibenmasse des Gallertkerns tritt nach aussen, ist dabei aber noch mit dem Bandscheibenkern verbunden. Bei einem Bandscheibensequester ist ausgetretenes Material vom Kern getrennt und liegt frei im Wirbelkanal.

Brustvorfall


Bandscheibenvorfälle in der Brustwirbelsäule:

Bandscheibenvorfälle in der Brustwirbelsäule sind im Vergleich zur Lenden- und Halswirbelsäule sehr selten und extrem schwierig operativ zu behandeln.

Beschwerden eines Bandscheibenvorfalls in der Brustwirbelsäule:

- Schmerzen im Bereich der Lungengegend
- Ausstrahlende Schmerzen im Rippenbogenbereich
- Teilweise auch Herzschmerzen






Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule

Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule traten in den letzten Jahren vermehrt auf. Als Ursache sind hier vergleichbare Faktoren wie beim Vorfall in der Lendenwirbelsäule zu sehen. Es gilt zu beachten, dass der Anteil durch Traumatisierung, wie z. B. einem gewöhnlichen Auffahrunfall, bei über 30 Prozent der Patienten liegt.

Die sieben Halswirbel sind bei ihrer geringen Größe sowie Zierlichkeit einer täglichen großen Bewegungsvielfalt im Bereich des Nackens ausgesetzt. Somit kann schon ein relativ kleiner Bandscheibenvorfall (Protrusion) große Auswirkungen haben.

Beschwerden eines Bandscheibenvorfalls in der Halswirbelsäule:

- Kopfschmerzen
- Schwindel
- Zentrale Nackenschmerzen
- Schmerzausstrahlung in Schulter, Arme oder Finger.
- Bei fortschreitendem Beschwerdebild Taubheit und Ausfallerscheinungen